Mittwoch, 8. Mai 2019

Mein Lieblisgsbild: ,,El Guernica von Picasso” ( + Video)

El Guernica von Pablo Picasso



Hallo,




heute will ich über mein Lieblingsbild El Guernica von Picasso schreiben. El Guernica ist ein

Gemälde , das während des spanischen Bürgerkrieg 1937 gemalt wurde.


Dieses Gemälde stellt den Terror dar, der durch die Bomben in der baskischen Ortschaft von

Gernika verursacht wurde. Das Bild war zuerst im New York dann im Prado Museum , aber seit

1992 kann man es im Reina Sofia Museum von Madrid besuchen.



El Guernica ist schwarzweiß gemalt und Picasso benutzte diese Farben, um die Kriegsangst

und den Frieden darzustellen.


El Guernica ist ein großes Gemälde von 349,3 x 776,6 cm und man muss immer an die Bedeutung

von den Figuren denken. Die Figuren sind wichtig, einige sind leicht zu verstehen, und andere sind
mysteriös. Bei jedem Besucht sehe ich neue Sachen, die ich vorher nicht gesehen hatte.



Auf dem Bild kann man eine Mutter mit seinem toten Kind an seinem Arm sehen ( links). Man kann

auch verschieden Soldaten sehen,. Einer liegt z. B auf den Boden ( unten links) und ein anderer hebt

die Hände hoch in den Himmel. Das können wir an der Ecke (oben rechts) des Bildes sehen.

Eine andere Figur von El Guernica ist eine Glühbirne, die sich in einem Augen oben in der Mitte des

Bildes befindet. Dieses Auge schaut das tragische Szenario von dem Krieg.


Auf dem Bild kann man auch ein Stier finden. Dieses Stier ist ein Symbol von Spanien, und von

den Stierkämpften.


Ich könnte mehr über die Figuren erzählen, aber es wäre schwer für mich. Immer wenn man El

Guernica ansieht, kann man neue Sachen finden.


Ich hoffe, dass ihr mehr über das Gemälde El Guernica mit meiner Beschreibung gelernt habt und

ich empfehle euch auch es zu besuchen, wenn ihr eine Reise nach Madrid macht.


Pablo Montenegro B1.1.2

Mittwoch, 1. Mai 2019

Die Ausstellung ,,die Deutchen" besucht die EOI von Santa Brigida


Klicke auf das Foto für mehr Info

Diejenigen EOIs oder Schulen, auch im Ausland, die sich für die Fotoausstellung in ihren Zentren interessieren, kontaktieren sie mir bitte durch die EOI Las Palmas de Gran Canaria.

Gepostet von Luis García

Dienstag, 30. April 2019

Cesar Manrique im CAAM

Cesar Manrique


Hallo liebe Leser und Leserinnen,

ich bin Pablo von dem Kurs B1.1.2 und heute schreibe ich euch über die Ausstellung

von Cesar Manrique im CAAM.

Diese Ausstellung feiert den 100. Jubiläum von Cesar Manrique.

Ich finde, dass es eine Austellung ist, die man nicht verpassen müsste, wenn man mehr über

das Leben von Cesar Manrique lernen möchte.


Diese Ausstellung wird bis September im CAAM  Las Palmas de Gran Canaria bleiben und ich 

empfehle sie euch zu besuchen, wenn man Zeit hat. 


Was könnte man über Cesar Manrique sagen?


Cesar Manrique ist einer der wichtigsten kanarischen Künstler. Er war ein Liebhaber und

Verteidiger der Insel. Diese Liebe zu seiner Insel ,,Lanzarote “spielte eine wichtige Rolle in seinem 

gesamten Werk.


Cesar, als Beschützer der Umwelt und Natur von Lanzarote, war Teil der Umweltgruppe von

Lanzarote ,,El Guincho” und kämpfte aktiv gegen den Tourismusmassen und den Bau von

großen Hotels.


Manrique verwendete in seinem Still rote und schwarze Töne, als ob es sich von  Lava

handeln würde, und versuchte auch die Bedeutung des Windes in  seiner Insel zu reflektieren.

Wir finden diese Bedeutung vom Wind in einigen von seiner Skulpturen wie z.B ,,Der Spiel des 

Windes”, deren Bewegung sich  in Form eine Windfahne widerspiegelt.


Cesar Manrique war ein vollständiger Künstler und hat auch einige der wichtigsten Gebäude

gebaut, wie: ,,Jameos del Agua “ auf Lanzarote und ,,Lago Martianez “ auf Teneriffa.


Er war ein renommierter Kultur-und Umweltkünstler und dafür erhielt er renommierte Preise: wie z. 

B ,,Mönchhaus Preis für Kunst und Umwelt” in Deutschland 198,  den Weltpreis im Tourismus

1978 oder die Goldmedaille der bildenden Kunst 1980.


Cesar Manrique starb 1992 bei einem Autounfall und heute wird Cesar überall für seine

großartigen Werken anerkannt.


Ich hoffe, dass ihr  jetzt mehr über Cesar Manrique gelernt habt.

Pablo




Manrique wird immer in Erinnerung bleiben.

César Manrique wurde geboren und starb in Lanzarote. Als er jung war, studierte er in Madrid, umgegeben von der gehobenen Gesellschaft.

Später zog er nach New York ein, wo er seine Bilder in verschiedenen Galerien zeigte.

1966 kehrte er nach Lanzarote zurück, wo er Räume schuf, die perfekt in seiner Umgebung integriert sind.

Manrique ist ein kompletter Künstler, professioneller Maler, Autodidaktischer, Arkitekt, Designer, Bildhauer…

Er fühlte die Faszination von der natürlichen Schönheit von Lanzarote. Manrique wollte sie der Welt zeigen und für zukünftige Generationen schützen.

Die Ausstellung umfasst mehr als 200 Werke ( Gemälde, Zeichnungen, Collagen, Skulpturen, Skizzen).

Die Ausstellung erinnert an den 100. Geburtstag eines vielseitigen Künstlers, der die Insel Lanzarote mit seiner Kunst und seinem Kampf gegen den wilden Tourismus verwandelte.

Das Selbstporträt von César Manrique ist ein Beispiel seiner Arbeit auf Lanzarote.

Foto Luis García. Selbstproträt


Er verwendete wie beim Kakteengarten ein Abfallmaterial, wie z.B Bootsholz oder eine alte Tür, und schuf eine Arbeit, mit der er Wohlstand nach Lanzarote bringen wollte.

Er brachte nachhaltigen Tourismus, ohne die Dinge zu verlieren, die Lanzarote zu einer einzigartigen Insel machen.

César Manrique war eine Persönlichkeit des Charakters, die niemals akzeptierte, dass die Meinung anderer Menschen ihn beeinflussen konnte. Sein Kunstlehrer in Madrid glaubte nicht an ihn und empfahl ihm, sein Studium zu verlassen. 

Ich denke, dass er ein Mann mit großer Ausstrahlung, Potenzial und starkem Willen war. Er wusste, was er vom Leben wollte.

Er kämpfte gegen die Meinung, Lanzarote sei die hässlichste Insel der Kanarischen Inseln...und verwandelte sie in ein Juwel.


DOROTA KAPTUR- BAEZ





„Meine Wiederentdeckung von César Manrique“

Hallo Leute, wie geht´s? 

Letzten Dienstag hatte ich die Gelegenheit, die Ausstellung „Universo Manrique“ im Kunstzentrum „CAAM“ in Las Palmas de Gran Canaria zu besuchen, die dem genialen kanarischen Künstler gewidmet ist. Für mich bedeutete dies das Glück, das originelle Werk und das interessante Leben des Künstlers aus Lanzarote wiederentdecken zu können. Zuallererst muss ich zugeben, dass ich Manriques malerischem und skulpturalem Kunstwerk keine besondere Bedeutung beimaß, als ich ein Kind war. Damals glaubte ich, dass er ein eingebildeter Privilegierter war, weil er seine Kunstwerke in Naturschutzgebieten einbauen konnte, was für den Rest strengstens verboten war.

Aber die Zeit verging, der Künstler starb und ich reifte, indem ich meine Meinung über den Künstler und seine einzigartige Arbeit änderte. Zweifellos war César ein unwiederholbarer Künstler, der sich der Zerbrechlichkeit der natürlichen und menschlichen Landschaft der Insel, auf der er geboren wurde, sehr bewusst war. Seine Sensibilität für die vulkanische Natur und die ländliche Tradition seiner Umwelt spiegelt sich in seiner gesamten Arbeit, nicht nur in seinen Gemälden und Skulpturen, sondern natürlich auch in seinen architektonischen Projekten. In diesem Sinne stellen die Kunstwerke, die im CAAM ausgestellt werden, eine hellsichtige Lobpreisung dieser vererbten natürlichen und kulturellen Werte dar, die durch die respektlose Konstruktion der Jahre der wilden Tourismusentwicklung gefährdet waren. Dieses künstlerische und lebenswichtige Verhalten war stark vom kanarischen Maler Néstor inspiriert, der ein Pionier bei der Kritik der Zerstörung der natürlichen und traditionellen Landschaft der Kanaren war.

Foto Luis García

Zwar waren die besten Werke des Autors da nicht, aber ich konnte ein kennzeichnendes und bedeutendes Beispiel seines vollständigen Kunstwerkes während meines Besuchs auf eigene Faust der Ausstellung betrachten. Dabei interessierte ich mich insbesondere für die Verbindung zwischen den ausgestellten Werken und der hervorragenden biographischen Dokumentation, die sie angemessen in einigen Fällen begleitete. Ich fand es besonders seltsam: es war, als ob der Künstler noch am Leben wäre, nicht nur durch seine Arbeit, sondern auch in den Zeitungsausschnitten, Videos, Fotos und in seinem Briefwechsel mit, unter anderen, seinem Freund Pepe Dámaso und der Familie Millares, die dort gezeigt wurden. Deswegen räume ich ein, dass die Ausstellung mir wirklich gut gefallen hat und ich empfehle eindringlich jedem, sie unbedingt zu besuchen.


Na ja, das ist alles für jetzt. Bis zu meinem nächsten Blogbeitrag. Tschüs!

M. Yeray Olivares Rivero AB1.1-2





Hallo Leute,

ich habe nur gute Worte, wenn ich mich an unseren Besuch erinnere. Ich hatte viel Spaß. Wir hatten eine spannende Erfahrung, in der  wir viel gelernt haben. Die Kommentare und die Geschichte der Sehenswürdigkeiten, die wir gehört haben, waren nicht nur sehr gut erzählt, sondern auch sehr interessant. Die Aktivität dauerte fast drei Stunden, die am Ende des Besuchs nur 5 Minuten schienen.

Ich könnte mich nicht für einen Ort entscheiden und auch nicht sagen, welcher von allen mir am besten gefallen hat. Ich kann nur meinen, dass unsere Stadt „Las Palmas de G.C.“ ihren eigenen Charme hat. Einer muss sich ohne das Handy in der Mitte von „Triana“ verlaufen, um eine andere Stadt zu entdecken. Habt ihr Lust, „Triana“ auf eigene Faust zu erkunden? Dieses Viertel wird euch nicht enttäuschen.

Gegenüber „Triana“ liegt „Vegueta“, dessen Name aus „La Vegueta de Santa Ana“ kommt. Früher und jetzt ist dieses Vierteil bei den Kanaren sehr beliebt. Man kann ein gutes Konzert hören, während man ein gutes Kanarisches Bier trinkt. Man muss nicht vergessen, dass man viele gute Speisen und typische Getränke auf Gran Canaria genießen kann.



Foto Luis García

Zum Schluss möchte ich ein paar Sachen von meinem Lieblingsmuseum erzählen. Es könnte nicht anderes sein. Dort kann man viele über neue Kunst und neue Künstler lernen. Kennt ihr etwas von Cesar Manrique? Ich empfehle euch ihre Kunstwerke, die auf allen den Inseln, besonders auf Lanzarote, liegen. Wenn ich ihr wäre, würde ich „CAAM“ besichtigen.

Carlos López B1.2





„UNIVERSO MANRIQUE“


Von 28. März bis 29. September kann die Ausstellung ,,Universo Manrique” in CAAM (Las

Palmas de Gran Canaria) besucht werden. Die Ausstellung erinnert an den 100.

Geburtstag des Künstlers César Manrique und an die 30. Jubiläum der Galerie. Sie zeigt eine

Retrospektive  des Lebens und Werke von César Manrique.


César Manrique war ein vielseitger Künstler aus Lanzarote, wo er geboren wurde und im

Alter von 73 starb (1919-1992). Aber er war nicht nur ein Künstler, sondern auch eine

wichtige Figur auf Lanzarote. Wie der Titel der Ausstellung schon verrät, war César ein

ganzes Universum: Maler, Bildhauer, Denker, Designer, Architek, Aktivist, und überhaupt

Liebhaber des Lebens und der Natur.

Brief von César Manrique


Ich kannte, dass César verschiedene Facetten als Künstler und Aktivist hatte, aber ich

kannte kaum seine persönliche Seite. Das habe ich mir an der Ausstellung gut gefallen,

besonders die Briefe und überhaupt die Wandbriefe (Cartas murales), die César an

seinen Freund Pepe Dámaso schickte, sogar der Briefumschlag dafür nötig. Nie früher

sah ich einen Wandbrief und ich weiß nicht, ob jemand andere Wandbriefe schrieb. Ein

Wandbrief ist ein totaler, echter Brief, aber mit der Größe einer Wand, die den Brief in eine

leere Leinwand verwandelt, in der der Künstler mehrere künstlerische Techniken

benutzen konnte, um mit seinem Freunde zu kommunizieren. Der Brief wird ein Kunstwert.


Zurzeit, in der Ära der digitalen Kommunikation, wäre es keine schlechte Idee die Briefe

aus Papier nicht zu vergessen, weil die Möglichkeiten des Ausdrucks, nicht nur des

Schreibens, endlos sind.

Kunst als Kommunikation oder Kommunikation durch die Kunst, das machte César und das

kann man in der Ausstellung betrachten.



M Ángeles Guerra N.B. 1.1.3




Kunstwerke von César Manrique

Foto: Tania Aswani

Hallo Leute, ich hoffe, euch geht es alles gut.

Heute schreibe ich euch über meinen letzten Ausflug .

Am 23.04.2019 haben wir einen Ausflug gemacht, um eine Ausstellung über das Leben von Cesar Manrique zu sehen. Die Ausstellung findet im CAAM im historischen Zentrum von Las Palmas statt.

Es machte total Spass und war interessant aber, wir hatten wenig Zeit, um alles zu sehen.


Im CAAM gibt es vier Etagen und es gab viele Skulpturen, Gemälde, Fotografien und sogar gemalte Stoffe von ihm.

César Manrique war ein Künstler und wurde auf Lanzarote am 24. 04. 1919 geboren und am 25.09.1992 gestorben.

Eigentlich war César Manrique kein einfacher Künstler, aber er war Maler, Bildhauer, Denker, Architekt, Ökologe...

Er war ein sehr wichtiger Künstler auf den Kanaren und viel mehr auf Lanzarote. Dort hat er mehrere Raüme entworfen, z.B. Jameos del Agua, Jardín de Cactus, die Gärten und Pools von dem Hotel Las Salinas und el Mirador del Río. Auch hat er mehr Raüme in anderen Inseln entworfen.

Auf Lanzarote hat er auch sein Haus entworfen, el Taro de Tahíche. Heute ist sein Haus eine Stiftung.
In der César Manrique Stiftung werden Werke von ihm und Werke anderer kanarischen Künstler aussgestellt .

In den Werken des CAAMs werden die unterschiedlichen Facetten dieses Künstlers gewürdigt.

Ich kann nicht viel, um Kunst zu schätzen, wie es verdient, aber ich habe ein paar Fotos zu einigen Arbeiten gemacht, die mir gefallen haben.

Hier lasse ich einige Beispiele:

Foto: Tania Aswani

Der Teufel von Timanfaya wurde von César Manrique entworfen. Es ist das Symbol des Timanfaya National Park auf Lanzarote.


Foto: Tania Aswani


Dieses ist eine Probe der schönen und unglaublichen Dinge, die er getan hat. Es handelt sich um eine Skulptur namens ,,Windspielzeug", die aus Gewichten besteht und vom Wind bewegt werden soll.




Tania Aswani B1.1.3

Mittwoch, 24. April 2019

Triana, Vegueta und die Ausstellung von Cesar Manrique in CAAM. (DECCA)

Foto: Celeste

Von links nach rechts: Wilsa, Celeste, Natalia, Isolina, Domingo, Pablo, Carlos, Jorge, Jesús, Yeray, Antonio, Luis (Lehrer). Gruppen B1.1.2, B1.1.3 und B1.2.2.

Leider haben wir kein Gruppenfoto am Ende der Aktivität gemacht. Deshalb möchte ich auch Angeles, Patricia, Darian und Tania für ihre Anwesenheit danken. Diejenigen, die nicht mitmachen konnten, waren auch in unseren Gedanken...

Es war ein toller Tag!

Gepostet von Luis García

Montag, 22. April 2019

Video Niveau B1.2: Irreale Wünsche.

Klicke aud das Foto für das Video.- Google


Gepostet von Luis García

Cesar Manrique in CAAM ( DECCA)

Foto Luis García.- Cesar Manrique
Schreiben Sie einen Blogbeitrag von 250-300 Wörtern an die Leser von Deutsche Ecke, in dem Sie besonders auf diese Fotos von der Ausstellung von Cesar Manrique in CAAM, Las Palmas de Gran Canaria, eingehen, die im Zusammenhang mit dem Besuch des Museums relevant sind. Erklären Sie auch die kulturellen Besonderheiten, auf denen die Ausstellung basiert und begründen Sie Ihre persönliche Meinung über die Ausstellung.

Für mehr Info besuchen Sie: 

Auf Spanisch

http://www.caam.net/es/expos_int.php?n=4004
https://elpais.com/cultura/2019/04/21/actualidad/1555869119_508045.html
http://fcmanrique.org/recursos/menu/Textos%20castellano.pdf


Auf Deutsch

http://fcmanrique.org/cesar-manrique/biografia/?lang=de



Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique
Foto Luis García.- Cesar Manrique


Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique

Foto Luis García.- Cesar Manrique


Gepostet von Luis García