Donnerstag, 3. Dezember 2015

Telenovela mit Untertiteln.



 Deutsch Lernen Extra auf Deutsch Abschnitt 2

Deutsch Lernen Extra auf Deutsch Abschnitt 3

Deutsch Lernen Extra auf Deutsch Abschnitt 4

Deutsch Lernen Extra auf Deutsch Abschnitt 5

Deutsch Lernen Extra auf Deutsch Abschnitt 6
https://www.youtube.com/watch?v=vK9DbhqLcjE

Gepostet von Pedro R. Fritschi

Montag, 30. November 2015

Video mit Audio auf Deutsch: Bierjet

Bierjet


https://www.youtube.com/watch?v=hfbrQXiF0ew

Gepostet von Pedro R Fritschi

Ein Monat, ein Buch: “Kaninchen bringen Glück“


Die zehnjährige Karla musste vier lange Wochen bei ihrer Oma sein, weil ihre Mutter Sängerin in einer Band ist, und sie auf eine Tournee musste.

Allerdings wäre Karla lieber bei ihrem Vater. Sie vermisst ihn so sehr, aber Mama sagt, dass seine neue Freundin keine Kinder mag.

Karlas Mutter sagt auch, dass Oma etwas wunderlich ist, aber Karla findet es gar nicht. Im Gegenteil lebt es zwischen Enkelin und Großmutter eine große Zärtlichkeit.

Erst schenkt ihr Oma ein Kaninchen. Es heißt Otto und Karla schließt es sofort in ihr Herz.

Für Karla war es ein besonderer Sommer. 

Oma hat auch nämlich vergessen, wo sie einen Schatz im Krieg vergraben hat. Jeden Tag buddeln Oma und Enkelin nach dem Schatz. Als sie ihn wirklich finden, waren es keine Goldmünzen, nur alte Fotos, Briefe und Landkarten.

Am besten war es, dass Papa zusammen mit seiner neuen Freundin kommt. Die war in Wirklichkeit sehr nett.
Ganz zum Schluss taucht auch noch Mama auf und erlaubt, dass Karla Otto nach Hause mitnimmt.

Gepostet von Rafael Barcelo ( NI1-2)

Samstag, 21. November 2015

Beste Grüsse für die Universität Delhi in Indien.


Universiät von Dehli, Indien
Der Blog Deutscheecke sendet an der Universität Delhi in Indien und ganz besonders der Professorin der Deutschabteilung  Frau Manisha Buttan einen herzlichen Danke schön, da sie den Blog "Deutscheecke" als Beispiel der Verwendung von den neuen Technologien im Deutschunterricht für Ihre Präsentation nehmen möchte.

Beste Grüsse und viel Erflog wünscht Blog "Deuscheecke" und alle, die an dem Blog teilnehmen.

Gepostet von Luis García

Donnerstag, 19. November 2015

Donau von der Quelle in Deutschland bis zur Mündung am Schwarzen Meer.

Die Donau fliessend durch Wien.


Gepostet von: Pedro R Fritschi

Projekt: Ein Monat, ein Buch.


Dieser Kurs präsentiert eine interessante Herausforderung für die Schüler und Schülerinnen Niveau ( NB1.1) der EOI Las Palmas de Gran Canaria. Man sagte mir oft im Unterricht, dass es den Schülern und Schülerinnen Vokabular felht.

Lesen kann definitiv eine ausgezeichnete Lösung fürs Wortschatzproblem sein. Daher ist mein Ziel für den Kurs 2015- 2016, das ein Buch, ein Monat- Projekt bis Mai zu verwirklichen. Im Monat muss man freiwillig mindestens ein Buch lesen. So einfach! Irgendwelche Bücher sind in dieser Herausforderung willkommen. Die Schüler und Schülerinnen werden zeitweise Zusammenfassungen, Meinungen oder Kommentare über ihre Bücher, die hier im Blog veröffentlichen werden.

Wird jemand die Herausforderung vollziehen?

Gepostet von J. Luis García


Die Zusammenfassung von ,,Kein Schnaps für Tamara’’

Nach seinem gescheitertes Geschäft mit einer wichtigen Familie der Gegend sucht Obuch nach einem warmem Abteil im rückfahrten Zug nach Hamburg, wenn er ein totes Mädchen entdeckt. Obwohl die Polizei eine Ermittlung anfing, kam Obuch nach Endwarden züruck, um auf eigene Faust zu untersuchen. Während dieser Zeit kennt er Fabrizius lernen, der Maler ist, und ein Bild von Tamara, das tote Mädchen, gemalt hat.

 Aber der Maler wird auch tot gefunden. Allmählich helfen dieser Tod und die Erzahlung von Bricks zwei Angestellten ihm zu verstehen, wer Tamara war, warum sie in Endwarden war und die Beziehung zwischen den Verbrechen und den Bricks, die wichtigste Familie der Gegend. Aber dank des Treffens und des Gesprächs mit Bricks’ Sohn, der in Tamara verliebt war und über die geschehenen Tatsachen in Endwarden nichts wusste, konnte Obuch die Wahrheit entdecken. 

Gepostet von Carlota ( NI1.1)



Die Zusammenfassung von ,,Albtraum im Orient Express’’

Isobel und Joshua Hetherington sind ein Ehepaar aus London, die eine Reise für zwei Personen im berühmten ,,Orient Express’’ nach Venedig gewonnen haben. Vor ihrer Abreise liest Isobel das Buch ,,Mord im Orient Express’’ von Agatha Christie, das ihr gefällt. Als sie bereits im Zug waren, haben sie ein älteres Ehepaar aus Amerika, Audrey und Darren MacFarnon, kennengelernt. Später flüsterte eine englische Stimme ihnen, dass sie bei der nächsten Station aussteigen sollten.

 Obwohl die Hetherington davor gewarnt werden, untertrieben sie die Warnung, dann begannen die Morde . Endlich untersuchten sie, dass die Mörder ihrer Freunde, die MacFarnon, waren. Am nächsten Morgen wachte Isobel auf und sie merkte, dass alles ein Albtraum gewesen war. Als sie in der Bar des Orient Express mit den MacFarnon frühstückten, setzte sich ein englischer Gentleman zu ihnen und sprach mit leiser Stimme: Sie sollten besser nicht in diesem Zug sein, steigen Sie bei der nächsten Station aus!

Gepostet von Carlota ( NI1.1)

Samstag, 14. November 2015

Sonntag, 8. November 2015

Fotoausstellung: ,,Berlin 030" von J. Luis García.

Foto: Manuel Viera für Apeoi Canarias.



Sehr glücklich wegen der Ausstellung Berlin 030 in der EOI Las Palmas de Gran Canaria. Herzlichen Dank für alle, die diese Austellung ermöglicht und besucht haben.
Gepostet von Luis García

Mittwoch, 4. November 2015

Über Sport und mehr.

Hallo,

Wenn ich an die Frage "Welche Sportart und wie oft machen Sie Sport?"denke, habe ich Zweifeln daran, weil ich keine Sportlerin war und bin.

In der Schule und an der Universität konnte ich nicht schnell laufen und nicht hochspringen, aber ich wollte nur immer gesund sein.

Meine Lieblingssportarten sind Schwimmen, Joggen und Radfahren. Als ich in Estland lebte, verliess ich nie mein Fahrrad, aber ich war sehr überrascht, als ich die große Zahl von Menschen mit Fahrrädern in Holland sah.

Eine Welle.- Foto google.

In Las Palmas fahre ich mit meinem älteren Fahrrad, aber das gefällt mir nicht gut. Es gibt heute viele Fahrradwege, aber das ist nicht sehr bequem. Meine wahre Leidenschaft ist im Meer schwimmen: Sonne,Wellen, das Ozean, frischer Wind sind meine besten "Freunde " in der Welt!

Wenn ich immer jung bleiben wollte, würde ich sicherlich gerne Windsurf oder  Segel treiben.
Fast jeden Tag gehe ich von meinem Haus bis Auditorium und zurück. Das macht mir Spaß.

Am Donnerstag hast du (Luis) uns, deinen Schülern, " ein schönes, langes Wochenende "gewünscht. Die Wettervorhersage hat informiert, dass das Wetter am Wochenende wunderbar und sehr warm wäre, aber am Samstag hat es geregnet.

Auch am Samstag habe ich eine schreckliche Nachricht gehört, dass ein russisches Flugzeug mit 204 Erwachsenen und 20 Kindern gestützt hat.

Ich habe vor Schmerzen geweint: es war so unfair! Die Touristen sind nach dem Urlaub an dem warmen Meer und schönen Wetter nach Hause , nach kalten,regnerischen St.Peterburg zurürugeflogen.
Ich war sehr traurig und gleichzeitig sehr zufrieden, dass Menschen auf der ganzen Welt ihre Unterstützung für Russland ausgedrückt haben!

Nach dieser Tragödie liebe ich noch mehr meine Familie, Freunde und meine liebe Sprachschule.

Viele Grüße.

Ludmila.

Montag, 26. Oktober 2015

Soll man noch heiraten?


google
Nach den letzten Statistiken sind die Trennungen in Spanien 5,4%  in Hinblick auf 2013 gestiegen. Ein Grund dafür mag es sein, dass viele Ehepaare wegen der Krise ihre Trennung verschoben hatten, aber wie das auch sein mag ist die durchschnittliche Dauer vor einer Ehetrennung etwa 15,8 Jahre und nicht mehr eine lebenslange Beziehung, wie es früher war. Bei uns, in den Kanaren, lassen sich die Paare mit Ceuta und Katalonien zusammen am meisten scheiden.

Laut dem Scheidungsgesetz  muss keine Trennung mehr geben , bevor einer sich scheiden lässt. Ausserdem sieht man die Ehe nicht mehr wie ein Bund fürs Leben, sondern in manchen Fällen wie eine Mucke oder eine burgerliche Konvention.

Zum Glück sind junge Paare bei uns nicht mehr gezwungen zu heiraten und ein Kind ausserhalb der Ehe sieht man nicht mehr als eine Schande, aber diejenigen, die in der Vergangenheit gezwungen wurden, haben sich auch scheiden lassen.

Die Frage ist klar: "Soll man noch heiraten?"

Auf der anderen Seite, wer heiratet übernimmt eine Verantwortung für den Ehepartner und ganz besonders für die Kinder. Viele hehaupten, dass man besser Alter und Krankheiten erträgt, wenn man verheiratet ist und, dass man sicherer lebt, wenn der andere da für einen bleibt.

Wenn man diese Fragen mit den deutschsprachigen Ländern vergleicht, ist das Ergebnis nicht ganz anders. In Deutschand z. B wurden auch im Jahr 2013 rund 170. 000 Ehen geschieden, in Österreich  und in der Schweiz etwa 17 000.

Die Ansichten über dieses Thema gehen meist auseinander. Religion, Famillie oder kulturelle Hintergründe unterstützen oder widersprechen eine oder die andere Meinung, aber die Berücksichtigung für die Kinder muss man auf jedem Fall halten.

Gepostet von Luis García

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Heute hier, morgen da: Mein Lebensweg.

Liebe Leser und Leserinnen,

heute möchte ich mich an meinen Lebensweg erinnern und euch von mir erzählen, was ich in meinem Leben gemacht habe, welche Pläne und Wünsche ich früher hatte.

Machte ich wirklich das,was ich wollte?

Mit sieben Jahren ging ich in die Grundschule und noch in eine Musikschule, weil ich Violinunterricht bekommen wollte. Ich bekam immer gute Noten. Vor den Sommerferien waren meine Noten die besten in der Klasse, was es  meinen Eltern sehr gut gefiel.

Meine Lieblingsfächer waren Sprachen, Literatur, Erdkunde, Politik, Geschichte und
Sozialwissenschaften.

In der Jugenzeit war ich romantisch und wollte die Welt retten, den Völkern von Afrika helfen und etwas Gutes gegen den Klimawandel tun. Ich wollte immer mit Menschen zusammen sein und eine Politikerin oder eine Journalistin werden.
Es gab auch Kindernträume: Reisen, meine Tante in Holland besuchen und die Kanarischen Inseln besichtigen.
Später verstand ich , dass ich die Karriere gründlich planen sollte, aber eine strategische Karrierplanung ist in der Politik oder in dem Journalismus schwerer als in anderen Branchen, weil sie von vielen Faktoren abhängen. Deshalb entschied  ich mich für Wirtschaftl und Marketing an der Odessa Universität, wo ich ein Diplom machte.

Tallinn.- Foto google

Danach flog ich nach Tallinn und für viele Jahre hatte ich eine Stelle als Wirtschaftwissenschaftlerin und als Chefin bei einer großen Firma.
Von neun bis fünf war ich im Büro:  Akten, Statistiken, Finanzen ,Zahlen, Gesetze. Die Arbeit machte mir keinen Spaß , obwohl ich mich sehr gut mit anderen Kollegen verstanden habe.

Ich musste eine andere, interessante und kreative Arbeit finden, aber leider konnte ich nicht.

1991 stürzte die Sowjetunion ein und verschwand. Keine Arbeit, kein Geld. Wir mussten wieder leben.
1996 bekam mein Mann eine gut bezahlte Arbeit in Mauretanien und 1997 zogen meine Tochter und ich dort hin um.

Mauretanien: Mann und Kind mit Eseln.- Google.

Anfangs war ich wie in einer Parallelwellt, in einem anderen Leben. Ich musste neue Leute kennenlernen,eine völlig andere Umgebung haben. Das Leben konnte ziemlich langweilig sein, weil ich Französisch nicht sprechen konnte und noch nicht viele Leute  hatte und ausserdem die sprachliche und kulturelle Barriere.

In der Sprachschule lernte ich Französisch und Englisches. Eins hatten wir Urlaub in Las Palmas de Gran Canaria und endlich entdeckte ich, dass ich für den Rest meines Leben in Las Palmas leben wollte.

Mit meiner neuen Rolle als Hausfrau hat sich mein Charakter durch die Zeit abgehärtet. Nach mehr als eine zwanzigjährigen ununterbrochen Berufstätigkeit möchte ich mich weiterentwickeln.

Wo sind meine Wünsche und Ideale hin?

In einem Nebel aus Unsicherheit, aus Angst vor der Ungewissheit müssen wir sehr starken sein. Heute habe ich meine eigene Welt gefunden. Ich mag meine liebe Sprachschule, meine Lehrer und Klassenkameraden, meine Freunde, mit denen ich mich am Strand treffe und ins Kino oder Theater gehe.

Ich mag Las Palmas und die Kanarischen Insel. Ich liebe den Atlantik und das kanarische Wetter.

Heute bin ich glücklich.

Ludmila NI1-1

Sonntag, 18. Oktober 2015

Eröffnung der Ausstellung: Berlin 030 in der offentlichen Sprachschule von Las Palmas de Gran Canaria.

Foto: J. Luis García


Berlin ist ein kultureller, geografischer und künstlerischer Knotenpunkt in Mitteleuropa. Die Stadt und ihre Leute stehen als metaphorisches Zentrum im Fokus der Ausstellung in der Sprachschule, EOI Las Palmas de Gran Canaria.


Berlin 030– ein Kreuzungspunkt, an dem sich Geschichten begegnen: Jede Aufnahme verkörpert einen individuellen Blick mit seiner eigenen subjektiven Deutung bzw. Weisheit, ihr eigenes Zentrum: das Zentrum, von dem aus man spricht.

Gepostet von J. Luis García

Montag, 12. Oktober 2015

Was wird wohl bis zum Jahr 2030 vorkommen?

Vitruvianischer Mann.- Leonardo da Vinci
Wahrsager bin ich nicht, aber zumeist muss man nur kurz einen kleinen Blick auf die Nachrichten werfen, um zu wissen, was auf uns in der Zukunft erwartet. Hier sind es einige Prognosen.

Die Erwärmung der Klimas wegen u. a die Abholzung der tropischen Regenwälder wird dieTemperaturen höher und höher ersteigen und es wird wohl eine gewisse Verknappfung von Trinkwasser  und Ausrottung vieler Tier- und Pflanzenarten, nicht nur in den armen sondern auch in den reichen Ländern, geben. Dieses mit der Verdoppelung der Erdbevölkerung wird wahrscheinlich die Ausbreitung und Vermehrung von regionalen- und Weltkonflikten wegen dem Wasserkampf  verursachen.

Die Ölforderung, die Bedürfnisse von Energieproduktion und die Nahrungsmittel werden nämlich von multinationalen Konzerne geführt, weil die Supermächte Macht und Einfluss verlieren werden. Trotzdem wird die Arbeitslosigkeit ruhig wachsen.

Andere Sachen werden wohl nie wechseln wie z. B: Religionen, Fanatismus oder die Zunahme von Armut in der Welt. Prostitution und Kinderausbeute werden immer noch ein gutes Geschäft sein und werden endlos die Taschen von skrupellosen Menschen füllen. Geld, Gold und Haben werden auch nicht abwerten.

Gewiss werden es auch gute Nachrichten geben wie z. B: die Erhöhung von Lebenserwartung, die Integration von Computergeräte in unseren Köpfen oder den gewunschten Sieg über die Krebskrankheit. Eindeutig werden wir ja schlauere, gesundere Gruftis werden. Reiche werden als Reiche bleiben und Arme als Flüchtlinge.

Wir werden wohl nicht ändern.

Gepostet von Luis García






Mit welchen Verkehrsmittel fährst du in Berlin ?

Berliner U-Bahn.- Foto: Luis García



Gepostet von Amor Toribio

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Orientierung in der Stadt.

Foto: google


Orientierung in der Stadt: Wegbeschreibungen

https://www.youtube.com/watch?v=PBovVhWb4r0


Orientierung in der Stadt 2: Wegbeschreibungen

https://www.youtube.com/watch?v=J2VwM4DRXn4

Gepostet von Pedro R Fritschi.

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Reklamation im Restaurant.

Fische.- Foto: Luis García

Ich bin wahrlich keine,,Meckertante", aber ich denke, dass Speisen und Getränke von einwandfreier Qualität und Zubereitung sein müssen. Zu lange aufs Essen warten und dann noch unzufrieden?-Was können wir Gäste tun , wenn wir nicht ,,König" sein ?

Zum Glück kommt es eher selten vor und reklamieren finde ich extrem unangenehm. Ich möchte keine Szene hinlegen. Mein Fazit: ich gehe in dieses Restaurant nicht mehr.

Im August,  z. B, war ich mit meiner Tochter in Madrid. Unser Hotel lag in dem Herz der Altstadt. Von dort aus hatten wir einen schönen Blick auf die Stadt mit ihren vielen Kirchen, historischen Gebäuden und Geburtshäusern von weltberühmten Schriftstellern, Komponisten, Musikern und anderen Künstler.
Bis heute kann ich nicht verstehen, warum dieses Restaurant  namens ,,Málaga " von vielen so geliebt wird.
Wie waren sehr hungrig und haben (Chernie) Grillenfisch und Salate bestellt. Es sollte ein wunderbarer Abend in gemütlicher Atmosphäre sein, aber leider war es nicht so.

Zuerst haben wir eine halbe Stunde gewartet und dann rohe Chernie mit alten, braunen, angefressenen Salat bekommen. Da ist mir der Appetit vergangen. Der Kellner hat sich tausend mal entschuldigt und hat uns endlich neue Zubereitungen mitgebracht.

Unsere volle Teller hat der Kellner ohne kein weiteres Kommentar zurückgekommen und ohne Reklamation haben wir den ganzen Preis bezahlt.

In der Zukunft werden wir dieses Restaurant nicht wieder besuchen. Ich glaube, im Restaurant müssen wir nicht jede Speise anbieten lassen. Beim Restaurantbesuch sollen wir darauf achten, dass das Essen gut sei.

Ich bin sicher, dass Köche professionell sein müssten  und wir, Gäste, eine gute Atmosphäre und ein gutes Essen genießen sollten.

Ludmila NI1-1

Dienstag, 6. Oktober 2015

Über das Oktoberfest...



Vegueta ( LPGC).
                                                Seit drei Jahren wird in Las Palmas das Oktoberfest gefeiert.
Vegueta ( LPGC)

Warum? Ich weiß es nicht.  

Ich setze voraus, dass es sicher eine Geschäftsstrategie der touristischen Städte ist.

Gepostet von Maku Ramos NI1-1

Sonntag, 4. Oktober 2015

Gran Canaria Moda Calidad.


Foto: J. Luis García
Vom 1. bis zum 3. Oktober hat man die IV Outlet Mesa y Lopez Edition gefeiert, in der manche Firmen die Stocks von der Sammlung 2015 ausverkauft haben.

Gepostet von J. Luis García


Berliner Marathon.


"Eliud Kipchoge gewinnt den Berliner Marathon 2015 in 2:04:01 Stunden mit den Schablonen außerhalb der Laufschuhe während 10 Kilometer "

Gepostet von Amparo del Rocio Merino Nb1-5

Freitag, 25. September 2015

EL Real de las Palmas



Am Donnerstag machen viele Menschen in Vegueta die Spieße-Route. Las Palmas hat ein wunderbares Klima, um auf der Strasse die Stadt zu genießen.


In der Altstadt gibt es viele Schänke und Terrassen, wo man nur für 2€ etwas speisen kann. Diese Route ist zurzeit sehr berühmt.


-Ja, sicher!


Nur ganz weinige Leute von diesen wissen, wo die Stadt genau gegründet wurde.


Als die Expedition von Juan Rejon auf Gran Canaria landete, hat er sein Lager in der Nähe von Guiniguada aufgeschlagen. Rund um San Antonio Abad Kapelle oder auch Kolumbus Kapelle benannt.


Das Lager wurde "El Real de Las Palmas"  wegen den Palmen genannt, die es in diesem Platz waren.

Macu Ramos NI1-2

Donnerstag, 24. September 2015

Feste und Bräuche: Liederfest in Estland

Foto: google


-Was heißt das eigentlich?
"Liederfest",auf estnisch "Üldlaulupidu"(üld-allgemein, laut-Lied, pidu-Fest).

-Wann und warum wurde die Tradition des estnischen Liederfest begründet?

Diese Tradition wurde 1869 begründet.
Sie ist im Kontext Bewusstsein zu sehen und wurde nach der Reformation in Estland von deutschen Pastoren ins Estnische übersetzt oder auch auf Estnisch verfasst.


Wo findet heute das estnische Liederfest?
- Es findet heute alle fünf Jahre in Tallinn, die Hauptstadt von Estland.
Seit 1928 findet das Liederfest an dem heutigen Ort an der Tallinner
Bucht Statt.

- Wie lange dauert es?
Es dauert zwei Tage.

- Wann war das letzte Liederfest und wann findet das nächste?
Zuletzt war am 5. und 6. Juli 2014 und das nächste findet am 29. und 30. Juni 2019 .

- Wie viele Sänger und Zuhörern waren beim Liederfest?
Über 33000 Sänger und 153000 Zuhörer.

- Wie viele Zuschauer können hier passen?
Etwa eine halbe Million Zuschauer können vom Songfestivalplatz ("Lauluväljak") auf die Sängerbühne und die dahinter liegende Ostsee blicken!

Das Liederfest gefällt mir sehr gut!

Gepostet von Ludmila Vedeneeva ( NI1-1)

Dienstag, 22. September 2015

Cyber-Weltkrieg.

Cyberkrieg

In letzter Zeit versucht man, die Bevölkerung vor den Gefahren eines 3. Weltkriegs zu warnen. Der letzte dabei war der Papst Franzikus in Kuba, der über die ersten Phasen eines 3. Weltkriegs meldete.

Aber was für einen Krieg meinen Sie, Papst Franziskus?

Voraussichtlich ist der Atomkrieg heutzutage nur eine Schutzmassnahme, da niemand von den Machthabern in einem Atombunker leben wollte. Machthaber haben die Sinnlosigkeit vom Atomkrieg und Ihre Folge teilweise verstanden und wollen nicht in einem postapokalyptischen Planet leben, von dessen Ressourcen sie nicht mehr profitieren könnten.
Heute spricht man nicht mehr von individuellen Tod sondern vom kollektiven Terror und das schaffen sie durch das Netz.

Der von dem Papst Franziskus gemeinte Krieg ist hochwahrscheinlich der Cyberkrieg, der nach Informationen der Presse über zunehmende Cyber-Angriffe in aller Welt berichtet hat. Dies zeigt sich in einer wachsenden Zahl von Problemen in Firmen und ihre Produkte und natürlich auch in uns.

Immerhin ist die USA die erste Weltmacht, aber China kämpft gegen die USA für diese Stelle. Die letzten  Borsenkräche Chinas zeigen glasklar, was ich meine.

- Ist es ja etwas Zufälliges?- Von wegen!

Unsere Macht als Menschen ist gering, aber man muss klarmachen, dass dieser Planet zu uns allen gehört. Angriffe aus Universitäten gegen andere Ländern von mutmasslichen Hackers sind in der Realität von gut organisiert staatlichen Gruppen geplant und suchen Unsicherheit in unseren Grenzen.

Staaten sollen nur eines: Frieden anstatt Krieg, Liebe anstatt Hass, Freude anstatt Trauer fördern.

Gepostet von Luis García

Sonntag, 13. September 2015

Wir waren auch Flüchtlinge.



DDR Grenzer springt über Stacheldraht

Auszug aus Ägypten
Einwanderung von Europärn in die Vereignigten Staaten

Auszug von spanischen Kriegskinder nach Russland



Gepostet von Luis García




Donnerstag, 10. September 2015

Die einsame Insel.

foto: google

Manchmal werden Schüler und Schulerinnen im Unterricht gefragt, welche Bücher sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden, wenn sie da bleiben müssten.

Hiermit möchte ich auch diese Frage beantworten und sagen, welche drei Bücher mir wichtig seien.

1.-Don Quijote von der Mancha. Zwei Bände und sehr unterhaltsam. Don Quijote ist nach der Bibel das zweit am meist veröffentlichen Buch der Welt. Zwar habe ich don Quijote zweimal gelesen, aber ich würde es ganz gern nochmal lesen. Ich lache mich mit diesem Buch kaputt.

2.-Faust. das von J. W. von Goethe geschriebenen Buch ist ein total Meisterwerk der Weltliteratur. Ich habe das Buch beim Studium als Pflichtlektüre gelesen und würde es gern ohne Pflichten langsam geniessen.

3.-Die Bibel. Ja ich weiss...das ,,Buch der Bücher", aber ich bin christlich und meiner Meinung nach kommt jede Hilfe gut vor, um eine einsame Insel zu verlassen.

Gepostet von Luis García

Sonntag, 6. September 2015

Berühmte Deutsche.

Goethe Faust Gretchen Buch Literatur
Faust.

Diese Person lebte von 1749-1832. In Leipzig studierte diese Person die Rechte. Diese Person verliebte sich oft. Der Herzog Karl August berief diese Person nach Weimar. Diese Person unternahm Reisen nach Italien. Mit Friedrich von Schiller verband diese Person eine enge Freundschaft. Das bekannteste Werk von dieser Person heisst ,,Faust". Nach dem Name dieser Person benannte man ein deutsches Kulturinstitut.

Erraten Sie den Name und Beruf und verschicken Sie Ihre Antwort.

Gepostet von Luis García

Donnerstag, 3. September 2015

Gespräch mit meinem neugeborenen Kind: Peppa Pig und Miss Rabbit!

Miss Rabbit
Peppa Pig ist eine animierte Fernsehserie, von der mein Kind träumt. Mit 2 Jahren hat sie immer ,, Peppa" im Mund. Eltern und nicht Eltern sollten die Serie mindestens einmal im Leben ansehen und die feinen Nuancen der Serie und ihrer Hauptpersonen analisieren.

Miss Rabbit ist ganz eindeutig meine Lieblingshauptperson. Offensichtlich hat sie nicht nur eine Familie mit zwei Kindern sondern auch gleichzeit mehrere Jobs. Sie wirkt trotzdem fantastisch und ist immer sehr gut gelaunt.

Hier finden sie manche Beispiele. Miss Rabbit arbeitet als: Kassierin, Luftballonpilotin, Autokranfahrerin, Busfahrerin, Eisverkäuferin, Ticketverkäuferin, China-Laden-Verkäuferin, Hubschrauberpilotin. Bibliothekarin, Feuerwehrfrau, Krankenschwester und soweit ich weiss auch als Schuhverkäuferin.

Das geht über aller Vorstellungskraft, wie Miss Rabbits Steuererklärung aussieht oder wie sie das Familienleben mit ihrem Mann organisiert!

Nichtsdestotrotz sieht mein Kind ganz gern die Serie weiter an und bereitet sicht für ihre berufliche Zukunft vor.

Gepostet von Luis García

Freitag, 28. August 2015

Kino & Essen auf Gran Canaria.

Foto: Luis García


Am 27. 28. 29. und 30. August findet ,,cine & food" in Las Palmas de Gran Canaria statt.

Der Santa Catalina Park ist der Ort, in dem man etwa 50 Filme jugendfrei und internationale Küche aus aller Welt geniessen kann.

Die Filme sind kostenlos und man kann das Filmenansehen mit dem Essen in guter Gesellschaft begleiten.

Vergesst bitte nicht die indonesier Rollchen und die aus Costa Rica Burritos zu probieren. Übrigens, die muss man bezahlen!

Ein guter Tipp ist auch, dass  ihr euer Geld vor der Bestellung wechselt, weil man fürs Zahlen kein  konventionelles Geld verwendet. Dafür braucht man Sondergeld.

Hier habt ihr das Programm.

Viel Spass und guten Appetit!

Gepostet von Luis García









Samstag, 22. August 2015

Lehrer und Umzug.

Foto: deutscher-Umzugsmarkt.de
Im September ist es üblich, dass die kanarische Lehrerschaft wegen einer neuen Stelle umzieht und ihre Insel bzw. Haus für das Schuljahr verlässt. Viele halten es für eine tolle Erfahrung, andere für eine Verfluchung und andere haben den Umzug einfach vergessen, als ein Teil ihrer Vergangenheit, an den sie sich nicht mehr erinnern wollen.

Hiermit findet ihr eine kleine Checkliste.

Kinder.

Koffer raus. Man muss einpacken. Mindestens braucht man ein paar Sachen für die erste Woche und dann mal sehen. Am Wochenende fährt man wieder heim und holt man den Rest, aber wenn man Kinder hat, muss man eher nicht ein Babysitter für den Umzugstag organisieren?

Kartons.

Umzugskartons muss man besorgen, aber wo? In einem Laden oder lieber Kartons kaufen? Viele Läden lehnen es ab, weil man nach dem Umzug die Kartons nicht in den richtigen Container gegeben werden und an den Ecken gelassen werden. Ein Laden kann in diesen Fall mit einer Geldstrafe belegt werden.
Wichtig ist es auch die Kartons und ihren Inhalt zu beschriften, aber das kann man mindestens für die zweite Woche lassen, oder?.

Lkw mieten oder eigenes Auto.

Der Bildungsbehörde ist eigentlich egal wie, aber sie erwarten nur, dass die Lehrkraft am 1. September die neue Stelle im Besitz nimmt. Man kann natürlich auch um ein Erlaubnis bitten zum Umziehen. Die Mehrheit verwendet aber dafür das eigene Auto am Wochenende und verreist mit Kind und Kegel. Andere pendeln das ganze Jahr und fahren am Wochenende heim.

Freunde um Hilfe bitten

Gute Freunde erkennt man in schwierigen Situationen bzw. schweren Umzügen. Eine Extra- Hand tut immer gut und bietet eine Gelegenheit an, schöne Restaurants der Stadt zu besuchen, um die Freunde einzuladen. Arme!

Packen

Was braucht man eigentlich für diese erste Woche in der man keine Unterkunft in dem neuen Ziel hat oder bei Freunden oder Kollegen als Gast schläft?
Sortiere doch, was man eigentlich braucht. Schulmaterialien kann man immer gut gebrauchen, aber für die erste Woche muss man selektiv sein. Den Hausrat kann man vielleicht für die nächsten Tage lassen. Hoffentlich hat die neue Miete alles Nötiges zum Überleben, sonst Schlafanzug, Zahnbürste und saubere Unterwäsche.

Extras

Babybedarf, Waschzeug, Medikamente usw. fahren mit oder eher nächste Woche?  Wir sind sehr eigen, um zu wissen, was man eigentlich braucht. Mann muss auf jedem Fall priorisieren.

Parkplazt

Beweglich, lebhaft, leichtblüttig oder optimistisch...? das ist hochwahrscheinlich, weil du in einer kleinen Insel lebst. Dein Temperament wird sicherlich in einer grossen Insel wechseln. Lass dir einen Parkplatz bei deiner Mietwohnung und auch einen anderen bei der Schule reservieren. 

Gepostet von Luis García




Dienstag, 11. August 2015

Reiseanekdoten.


Meine lustige Reiseankedoten. Ich erzähle euch zwei Anekdoten, die zwar sie nicht lustig waren, als sie geschiehen, aber ich erinnere mich jetzt daran mit einem Lächeln.

Foto google
Die erste Anekdote passierte es mir in der Schweiz, genau in Bern. Es war 1990 während einer Interrail-Reise mit zwei Freunden. Es war Sommer und spät am Abend. Unser Budget war sehr knapp und wir waren fast am Ende unserer Reise durch Europa. Diese Information ist wichtig, weil die Schweiz ein teures Land ist und ich damals sehr jung war. Die Jugendherberge war zu und wir hatten nur eine Konservendose für drei. Nach dem einfachen Abendessen wollten wir schlafen, da wir totmüde waren, aber wir könnten uns keine Pension leisten. In der Nähe gab es einen Spielplatz und drinnen ein Piratenschiff bzw. ein Schloss. Wir kletterten hoch, machten unseren Schlafsäcke auf und fingen an zu schlafen.

Am nächsten Tag war es nicht besser da wir draussen vor der Tür der Universität Bern schliefen und die Studenten uns weckten.

Foto google
Die zweite Anekdote fand in Frankfurt am Main, Deutschland, statt. Es war 1993 und mein Flugzeug hatte Verspätung, darum kam ich so um 1:00 Uhr früh am Morgen in Frankfurt a.M an. Die Leute, die mich abholen mussten, waren nicht mehr da und wusste nicht, was machen. Da setzte ich mich auf den Boden hin und wartete. Zwei Polizisten, eine Frau und ein Mann, kamen zu mir und fragten mich, ob alles ok war und ich fing an, mit ihnen zu reden. Ich weiss noch nicht, wie wir zum Thema kamen, aber wir sprachen über die Spitznamen der Polizisten in Spanien und Deutschland. Sie konnten die Logik von „maderos“(Holz* Jargon) nicht verstehen und genauso passierte es mir mit „Bullen“. Ich fand fantastisch, dass sie darüber lachen konnten. Ausserdem sagten sie mir, dass ich bei ihnen schlafen konnte, falls ich keinen Platz hätte. Die waren echt so sympatisch!

Jetzt wisst ihr auch, dass nicht nur die Deutschen, sondern auch die Polizisten Humor haben und auch gut gelaunt sind. Nemht doch drauf Rücksicht!

Wir alle haben irgendwann diese „damals habe ich nicht darübergelacht, jetzt aber!“- Erfahrungen gehabt. Welche Reiseanekdoten habt ihr?

Ihr dürft uns eure Reiseanekdoten erzählen.

Gepostet von Luis García.

Montag, 10. August 2015

Wo war ich.



Diese sind die grössten Städte in den deutschsprachigen Ländern, in denen ich war:

Deutschland:

 Rügen, Wismar, Lübeck, Hamburg, Bremen, Oldenburg, Lüneburg, Hannover, Postdam, Berlin, Essen, Wuppertal, Düsseldorf, Köln, Göttingen, Aachen, Giessen, Eisenach,Weimar, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Koblenz, Würzburg, Bamberg, Rothenburg ob der Tauber, Nürnberg, Bayreuth, Regensburg, Ingolstadt, Augsburg, Dachau, München, Deggendorf, Passau, Landsberg am Lech.

Österreich:

Salzburg, Bad Ischl, Gmunden, Linz, Steyr, St Pölten, Wien, Vocklabruck.

Die Schweiz:

 Bern, Freiburg, Luzern, Genf.

Gepostet von Luis García.

Dienstag, 30. Juni 2015

30. Juni!

google.


Geschafft! Endlich, der letzte Schultag.

Im Laufe von zehn spannenden Monaten mit immer sich wiederholenden Hausaufgaben, Lernstress, Prüfungen, Zeugnissen, (und ein wenig Urlaub) träumt wohl jeder einmal über das Ende der Schulzeit und die Zeit danach.

Für den Sommerurlaub 2015 habe ich Salamanca und Berlin vor. Die Vorfreude ist gross.

Nachdem die Leherversammlung von heute absolviert wird, verabschiede ich mich mit dem berühmt-berüchtigten "Chaostag" von der Sprachschule bis September. Ob ich in der EOI Las Palmas de GC bleibe oder nicht ist nicht gewiss. Lass uns überraschen!

Auf jedem Fall herzlichen Dank für ein fantastisches Schuljahr.

Gepostet von Luis García


Samstag, 6. Juni 2015

Interview mit der Kunstschwimmerin Sara Martin und ihre Werbung für die Firma Shiseido.




Die Deutschschulerin Sara Martin hat vor einigen Wochen eine Werbung auf Fuerteventura für die internationale Shisheido Makeup-Firma gedreht. Sie ist amtierende spanische Meisterin 2015 in Valladolid geworden und spanische Vizemeisterin in Kunstschwimmen.

Man kann sagen: Sara hat fast alles im Leben geschafft, auch modisch gesehen. Schwimmerin, Kunstschwimmerin, Ingenieurin, Deutschschülerin und jetzt glänzt sie und wirbt für die Kosmetikprodukte von Shiseido Makeup als Fotomodell.

Sara, wenn du eine Superheldin wärst, mit welchem Superheld/ mit welcher Superheldin würdest du dich identifizieren? Wasserfrau, vielleicht...? Welche Superpowers hättest du gern?

(grinst) Meine Synchronschwimmenkumpels nennen mich ,,Catwoman“, weil ich immer auf die Füβe falle, aber ich würde gern fliegen können. Sie werfen mich und irgendwie falle ich immer ins Wasser mit den Füβen hinein.

Ausser Synchronschwimmen hast du auch andere Hobbys?

Ich bin Serien süchtig und nicht zuletzt folge ich „Once upon a time“. Es geht um eine Mischung von Märchenfiguren und Science Fiction- Film mit „Schneewittchen“ oder „Robin Hood“ unter anderen. Ich sehe nicht gern fern, aber ich liebe Serien.

Was ist dein deutsches Lieblingswort?

Es ist kein Wort aber, sondern ein Satz: „Das ist eine groβe Sch...“ ( lacht).-Es ist echt sehr lustig!

Drei Adjektiven, die zum Deutschkurs passen.

Schwer zu sagen.... unterhaltsam, didaktisch und sehr dynamisch. Der Deutschkurs ist leider sehr schnell vorbei gegangen.

Dein Traumurlaub wäre...

„Nichts tun, um alles machen zu können“. Das heisst, je nach Lust und Laune. Am Strand liegen, Trekking machen... aber ich identifiziere meinen Traumurlaub mit keinem konkreten Ort. Überwiegend mag ich die Natur. Ich würde gern den Amazonas entlang fahren.

Kannst du uns eine Weisheit schenken?

„Wer Muscheln will, muss seinen Hintern nass machen“ oder „Wenn du mich einmal betrügst – deine Schande. Wenn du mich zweimal betrügst – meine Schande.“

Drei Sachen, die du wirklich liebst.

Ich liebe über alles meine Familie. Die Freunde sind auch eine sehr wichtige Unterstützung und der Strand bzw. die Sonne. Ein Bad im Meer verlängert das Leben.

Hast du bald etwas Neues vor?

„Rope jumping“. Das ist extrem Bungee Jumping. Ich habe Angst davor, aber ich werde es einmal machen.

Etwas Komisches, das du gekauft hast und immer noch zu Hause hast?

Ich bin ganz ordentlich und lagere nichts, aber in meinem Schlafzimmer habe ich auf dem Tisch eine 3D-Sternlampe, die ich für etwa sechs Jahre nicht angemacht habe.

Du hast gerade die Sisheido-Werbung auf Fuerteventura gemacht. Wie war die Erfahrung? Was erwartest du davon?

Ich erwarte gar nichts. Als ich in Fuerteventura ankam, konnte ich es nicht glauben. Es war richtig profi und die Erfahrung als Schauspielerin und Fotomodell war wunderbar.

Wie lautet die Werbung oder ist sie ein Geheimnis?

Ich weiss es auch nicht. Ich habe viel Zeit unter Wasser verbracht und auch im Schwimmbad. Das Wasser war eiskalt und ich musste und halb sieben Uhr aufstehen. Um halb acht musste ich schon ins Wasser rein. In den Dünen war es mir auch sehr kalt, aber die Erfahrung war wirklich unglaublich. Ich hoffe drauf, dass ich andere Erfahrungen dieser Art haben werde.

Du bist 24 Jahre alt. Sehr jung fürs Leben, aber sehr alt fürs Synchronschwimmen. Willst du jetzt aufhören?

Nein. Für mich ist das Synchronschwimmen ein Hobby, aber ich würde keine andere Sportart so intensiv weitermachen. Joggen und schwimmen finde ich gut, aber die gefallen mir nicht so sehr. Rad fahren kann ich nicht. Ich falle immer hin und habe es schon abgetan.

Ich werde Synchronschwimmen weitermachen, bis meine „Groβmütter-Kumpels“ aufhören.

Deine sportliche Erfolge?

Von 2000 bis 2008 habe ich in nationalen Wettkämpfen mit meinem Team konkurriert. Ich war mehrmals spanische Vizemeisterin im Duett und Gruppen und noch mehrmals 4. Platz im Podium. Ich habe nur einmal an einem internationalen Wettkampf teilgenommen, aber es war zu stressig. Meine Mutter ist meine Trainerin und sie wollte, dass ich internationale Erfahrung als Eliteschwimmerin hatte, aber es lonhte sich nicht, obwohl wir Vizemeisterinnen waren.

Vielen Dank für das Interview, Sara und weiterhin viel Erfolg sowohl in sportlicher und fernsehgerechter als auch in schulischer Hinsicht!

Interview von Luis García


Donnerstag, 7. Mai 2015

Lara Loft: Lass jetzt los.





www.youtube.com/watch?v=mHqTpEgDRwQ

Das Lied gehört zum Disneys Film ,,Frozen" und ihr könnt interessante grammatikalische Punkte finden:

 Das Wetter
 Perfekt
 Modalverben
Imperativ

Trennbare Verben

Die Aussprache von Lara finde ich auch sensationell.

Gepostet von Amor Toribio ( NB1-5.- Gruppe " Die Piraten")

Mittwoch, 22. April 2015

Vernissage: 10. Fotomarathon von Las Palmas de Gran Canaria.



Wer ist der Sieger des 10. Fotomarathon von Las Palmas de Gran Canaria? Was haben die Teilnehmer fotografiert?

Die Ausstellung wird am 25. April von 12: 00 bis 20:00 Uhr in der Ruiz de Alda Strasse von Las Palmas de Gran Canaria geöffnet werden. Ich werde am Samstag dabei sein, um die Sieger der 6 Themen zu sehen. Um 18: 30 Uhr wird die Preisverleihung stattfinden.

Die Austellung enthält eine von den Teilnehmern ausgewählten Fotografie und auch dazu die von der Jury.
Die Besucher können auch ihr Lieblingsfoto wählen.

Die prämierten Aufnahmen werden ab den 30. April bis zum 17. Mai in der Messa y López liegender Strasse " Transformer Café-Bar" ausgestellt werden.

Meine Serie kann man auch  bald online im Blog sehen.

Gepostet von Luis García.

Imperativ ( auf Spanisch)

https://www.youtube.com/watch?v=VgiLcwyPY1Y

Gepostet von Pedro R Fritschi ( Gruppe NB1-5.- "die Piraten ")

Freitag, 17. April 2015

Siegerehrung des Fotowettbewers der E.O.I LPGC.

Von links nach rechts: Luis García, Rocio Díaz ( Deutschabteilungsleiterin), Carlos López ( Gewinner) und Manuel Viera (stellvertretender Geschäftsführer der E. O. I  LPGC)

Donnerstag, 16. April 2015

Blumentopf: so lala

google

https://www.youtube.com/watch?v=imBvAPQCD4E

http://topf.flavors.me/

Schreiben Sie ein Kommentar.- Wie finden sie die Band und was gefällt Ihnen (nicht) ?

Gepostet von Luis García

Dienstag, 7. April 2015