Donnerstag, 13. Juni 2013

Ich bestehe. Der Lehrer lässt mich durchfallen.

Ameise & Heuschrecke.- Google


Es ist ein altes Thema. Damit erinnere ich mich an das Märchen „die Ameise und die Heuschrecke" . Während die fleiβige Ameise arbeitet und arbeitet,  faulenzt und faulenzt die faule Heuschrecke. Der ewige Kampf zwischen Böse und Gut.

Am Anfang des Jahres läuft alles in Butter in der Schule. Lächeln, Witze, gutes Ambiente innerhalb und auβerhlab der Klasse. Man begrüβt die Lehrkraft im Flur und Gang immer noch. Das Ende des Kurses liegt weit weg.

Am Ende Mai oder Juni ist die öffentliche Bibliothek voll. Es wird gepaukt. Die Nerven fühlt man sich überall. Der Aspekt der Schüler und Schülerinnen läβt viel zu wünschen übrig. Es geht um Bestehen und nicht um Lernen. Endlich kommen die gefürchteten Klausuren.

In zwei Wochen oder weniger müssen die "Heuschrecken" lernen, was man im Jahr nicht gelernt hat. Egal wie viele Fächer, egal was...aber man muss bestehen!

-„Den Kurs besuchen, das reicht.- Ich habe wirklich ein gutes Gedächtnis!“-sagen manche.

Sie täuschen sich, wenn sie sich diese Gedanken machen. Sie merken nicht darauf, dass sie vor ihren Klausuren arbeiten sollten. Jeden Tag etwas!- Und jetzt was...?

Gute Schüler, die für ihre Klausuren hart arbeiten und lernen, bestehen mit guten Noten problemlos, aber... wenige sind die „Heuschrecken“, die die Situation richtig analysieren. Manchmal hat ihre Taktik in der Vergangenheit funktioniert und sie verstehen nicht, warum sie es diesmal nicht geschafft haben. Sie haben gepaukt, aber nicht genug gelernt. Das wollen sie normalerweise nicht verstehen.

-„SCH... Lehrer...diese Verdammten lassen mich durchfallen!!!“

Leider findet sehr oft diese kritische Analyse der Situation zu Hause auch nicht statt und die faulen Lerner und Lernerinnen sehen, wie ihre Angehörigen ihre Thesen verstehen und verteidigen.

-„ Lehrer können dich nicht ausstehen!!!“- google

Dann ist die vorige Freude und Sympathie im Flur und Gang einfach weg.-Fort...!- Drohende Gesichter vernageln ihr Aussehen in die Lehrkraft. Manche Mitschüler hören die Ausreden von den „Heuschrecken“zu und nicken zustimmend.- (Groβer Fehler!)

-Der Lehrer/ Die Lehrerin ist nicht gut!

Die Lehrkraft versteht den falschen Ärger von den durchfallenden Schülern, aber nicht die falsche Unterstützung von manchen „Ameisen“ gegen die Lehrkraft. Viele Lehrer und Lehrerinnen fühlen sich dann einsam. Demotiviert. Trotz einer guten Arbeit im Schulraum hört man, dass die „Heuschrecken“ wegen der Lehrkraft durchgefallen sind.

Der Frust erscheint. Die eigene Auswertung der Lehrkraft zeigt, dass man gut gearbeitet hat. Unverständlich wie die Lehrkraft schuldig  an das Durchfallen ist, wenn man alles im Schulzimmer  herausgegeben hat. Sogar höhe persönliche Kosten.

-„Warum denn so viele Stimmen gegen die Lehrer?“

Manche Kollegen/innen schauen misstrauisch an. Es ist total unfair, aber die „Heuschrecken“ haben den Spieβ umgedreht. Der Fokus liegt woanders. Niemand denkt, dass der Schüler/die Schülerin nicht genug gelernt hat., dass er/sie selbst nicht bestanden hat.

Bitte, nicht übel nehmen. Ich möchte niemanden beleidigen. Meine Absicht ist ganz konstruktiv!!!-Ich träume nur als Lehrer davon, dass die „Heuschrecken“ „Ameisen“ werden. Dass gute Schüler/innen kritisch sind und zu Hause die Angehörigen den faulen Schülern helfen. Ich träume davon, dass die Lehrkraft sich nimmer einsam fühlt und man ihn trozt einer ungenügenden Note im Gang herzlich begrüβt.

Ich träume davon, dass die Fehler der Anfang der Weisheit sind, nicht ein Trauma. Ich träume als Lehrer davon, dass das Lernen das Ziel ist, nicht nur das Bestehen unter allen Umständen.


Luis García

1 Kommentar:

Solange MARRERO SOSA hat gesagt…

Es stimmt, das Lernen ist das Ziel und nicht das Bestehen.